Demokratie ist nichts Selbstverständliches. Sie muss jeden Tag neu erkämpft, gelebt und erstritten werden. Wir müssen die Demokratie gegen ihre Feinde verteidigen.

Ich will in einer Gesellschaft leben, in der alle Menschen frei und ohne Dirskriminierung leben können. Der zunehmend offene Hass und die steigende Gewalt in unserer Gesellschaft machen mir große Sorgen. Sie sind eine Gefahr für unsere Demokratie. Rechtspopulistische Meinungsmacher sind die geistigen Brandstifter dieser traurigen Entwicklung. Deshalb muss falschen Argumenten, rassistischen Äußerungen und Hass schon im Keim entgegen getreten werden. Aufrechte Demokratinnen und Demokraten schweigen nicht, sondern erheben ihre Stimme.

Ich setze mich dafür ein, dass zivilgesellschaftliche Bündnisse für Demokratie gestärkt werden. Projekte gegen Rechtsextremismus und für Prävention müssen finanziell abgesichert sein. Zudem möchte ich, dass Betroffenen und Opfern von demokratiefeindlichen Angriffen gute Beratungsangebote gemacht werden. Dazu brauchen wir im ganzen Land entsprechende Opferberatungsangebote.

Versammeln sich Rechtextremisten im öffentlichen Raum, so muss ihnen eine bunte, laute Zivilgesellschaft entgegentreten. Schleswig Holstein hat bereits in der Vergangenheit gezeigt, dass wir keinen Platz für menschenverachtendes Gedankengut haben. Sei es auf Kundgebungen, Demonstrationen oder woanders. Gerade vor Ort ist die Thematisierung rechtsextremer Aktivitäten und ihre Aufklärung durch Zivilgesellschaft und Kommunalpolitik wichtig für die Bewahrung und Stärkung der demokratischen Kultur.

Ich will, dass das Landesprogramm gegen Rechts ausgebaut wird. Ich bin zuversichtlich, dass diese Beratungsstellen Akteuren vor Ort die Aufklärung rechtsextremer Umtriebe erleichtern werden und dazu beitragen ein weltoffenes, respektvolles Schleswig-Holstein zu sichern.

Tobias von Pein

Tobias von Pein

Wahlkreis 29 Stormarn-Mitte

Geboren 1985 in Hamburg, bin ich in Trittau und Lütjensee aufgewachsen. Nach der Mittleren Reife habe ich in Ahrensburg und Hamburg Großhandelskaufmann gelernt. In Hamburg habe ich auf dem dritten Bildungsweg Sozialökonomie studiert. Als Seminarleiter bildete ich Betriebsräte aus. Seit 2012 bin ich Mitglied des Landtages und dort unter anderem im Wirtschaftsausschuss aktiv.