Wir haben über 2.000 Lehrkräfte mehr als von der Vorgängerregierung geplant. Damit wurde die Unterrichtsversorgung verbessert.

Seit Mitte der 1960er Jahre werden immer weniger Kinder in Deutschland geboren. Der Jahrgang 2006 ist nur halb so groß, wie der von 1964 – entsprechend weniger Kinder kommen in unseren Schulen an.

Dadurch benötigen wir weniger Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen. Die CDU/FDP-Regierung wollte deswegen bis 2020 ganze 3.650 Lehrerstellen streichen – mit 300 Stellen hatte sie bereits begonnen. Und das, obwohl nicht jede geplante Unterrichtsstunde überhaupt erteilt werden konnte. Außerdem wachsen gleichzeitig die Aufgaben der Schulen. 

Deshalb sind wir der Meinung, dass mehr Lehrkräfte notwendig sind. In unserem Wahlprogramm von 2012 haben wir deshalb versprochen, die Hälfte der durch den demografisch Wandel frei werdenden Stellen im System zu belassen. Nach der Wahl haben wir als erstes die Streichung der 300 Stellen zurück genommen. Wann immer Geld im Haushalt frei wurde, haben wir es in neue Stellen investiert. Insgesamt gibt es über 2.300 zusätzliche Lehrerstellen gegenüber den Planung von CDU und FDP.

Wahlkreis 24 – Pinneberg

Sprecher für Schulpolitik und Verkehrspolitik